Ablativer Laser

Aknenarben, Krähenfüße, Falten, Cholesterineinlagerungen und andere unschöne Hautveränderungen – um präzise Detailarbeit geht es bei der Hautabtragung (Ablation) und bei der sogenannten Hautverjüngung.

So geht’s: Wieder sind Art und Größe der betroffenen Hautstelle ausschlaggebend für die Dauer der Behandlung. Bei einer einzelnen Falte oder einem nagelgroßen Muttermal dauert sie wenige Minuten, für eine fraktionierte Ablation des Gesichts ist etwa eine halbe Stunde notwendig. Oft genügt eine Sitzung. Um tiefer liegende Hautstörungen zu verbessern, führen mehrere Behandlungen zum Erfolg. Das aber muss im Einzelfall entschieden werden. Klinische Studien belegen die sicheren Behandlungserfolge.

So funktioniert’s: Der Laserstrahl wandert über die störende Hautstelle. Er dringt in die oberste Schicht ein und wird vom Wasser in der menschlichen Haut absorbiert. Das Wasser verdampft schlagartig und reißt dabei Gewebeteilchen in Ultraschallgeschwindigkeit mit sich. Ein leichtes Knallen ist zu hören. Schicht für Schicht wird das Gewebe sehr fein und exakt abgetragen. Die angrenzende Haut bleibt unversehrt. Bei der fraktionierten Ablation wird das Laserlicht durch eine spezielle hochentwickelte Optik aufgeteilt. Dadurch bleibt ein großer Teil der Haut zwischen den MicroSpots unbehandelt. Es entsteht ein Raster. Durch das sanfte Verfahren regeneriert sich das Gewebe sehr schnell. Diese Methode stimuliert die Bildung von neuem Kollagen und festigt die Haut. Das Ergebnis ist ein gesundes und jugendliches Erscheinungsbild.